Russki Extrem im Quadrat

Boris Reischusters Fortsetzung des Bestsellers bei rethink erschienen

Ob er im Auftrag seines Arbeitgebers bei minus 16 Grad im Januar im Freien in eiskaltes Wasser springen muss, beim alljährlichen, zehntätigen Koma-Saufen nach Neujahr verzweifelt nach Nüchternen Ausschau hält oder am Abflug-Gate am Flughafen wie auf einem orientalischen Basar um einen Sitzplatz feilscht: Nachdem der geborene Deutsche und gelernte Russe anfangs an den grenzenlosen Zumutungen des Alltags östlich des Bugs noch einen gewissen Spaß fand, verzweifelt er inzwischen am alltäglichen Wahnsinn im Wilden Absurdistan. Umso mehr zu lachen hat dafür der Leser. Und er muss auch immer wieder den Atem anhalten: Ob es um das Geheimnis der weißen Mäuse im Kreml geht, Stalins Rache, die heute noch vielen Touristen in Russland den Magen verdirbt, um Panzer mit dem Recycling-Zeichen, oder Wunderwaffen aus dem Fotolabor – die Realität in Russland übertrifft immer wieder die kühnsten Fantasien, die sich Satiriker je einfallen ließen. Doch auch Romantiker kommen auf ihre Kosten: Da ist der Amerikaner, der mitten in den endlosen Weiten des Fernen Osten den Anschluss an seine Reisegruppe verlor, verschollen ging - und statt in einer Horrorgeschichte in einer Liebesstory aufwachte. Politikbesessene können nachlesen, dass es auch in Moskau eine orangene Revolution gab – wenn auch nur in einer Sauna. Neben den Lachmuskeln kommt auch der Nutzwert nicht zu kurz, so gibt es etwa für Touristen wertvolle Tipps: Etwa über die tückischen Ost-West-Klippen, die es im Umgang der Geschlechter zu umschiffen gibt: Allzu schnell steht ein Kavalier als Sittenstrolch da, wenn er die nationalen Besonderheiten nicht kennt. Egal ob man Russland liebt oder eher nicht: Um dieses Buch führt kein Weg herum. 

Mitreden - sagen Sie uns was Sie denken.

Name
E-Mail
Nachricht
Datenschutzbestimmungen gelesen und einverstanden.